Verein zur Förderung von

Basler Absolventen auf dem Gebiet der Alten Musik

 

Die Festtage 2011

Das Programm

 

Die Dokumentation und das Programmbuch können als pdf heruntergeladen werden.

12. bis 20. August 2011

 

Festtage 2011: «Herbst des Mittelalters»

Musik aus der Zeit des Basler Konzils

(1431–1449)

 

Ein neues Festival in Basel – Musik aus dem «Herbst des Mittelalters»

«So ein kleiner Verein, und so ein grosses Festival!» ,ist man zu staunen versucht, wenn man das opulente Programm dieser Festtage vom 12. bis zum 20. August 2011 in Basel überblickt.

Musik aus der Zeit des Basler Konzils (1431–1449) bildet den einen Schwerpunkt der über 20 Veranstaltungen, die Instrumente des Sebastian Virdung den anderen: Vor genau 500 Jahren, 1511, erschien in BASEL dieses epochemachende musikalische Lehrbuch!

Geistliche Musik des Spätmittelalters und Instrumentalmusik aus der Frühzeit der Renaissance ergänzen sich zu einem Bild, das die damalige, später als «Humanismus» bezeichnete Epoche wirkungsvoll beschreibt, in der die Stadt am Rheinknie eine Blütezeit erlebte. Es ist kein Zufall, dass die Wahl als Konzils­ort damals auf Basel fiel, und andererseits ist es kein Geheimnis, dass die Stadt von der Durchführung der Kirchenversammlung und von den Gästen aus nah und fern sehr profitierte.

Basel verfügt mit der Schola Cantorum Basiliensis über eine Talentschmiede europäischen Ranges in Sachen Historische Musikpraxis, und die hier Ausgebildeten stellen für die Stadt und ihr Musikleben eine Art wertvollen «Kapitals» dar, das man nicht einfach sich selber überlassen darf. Nötig ist eine Begleitung der jungen Begabungen vom Studium aufs Podium, d.h. von der Ausbildung ins Musikleben mit seinen heute extrem hohen Anforderungen, und wünschenswert ist eine Hilfe bei der Öffnung von Türen zu einer erfolgreichen beruflichen Zukunft. Die reguläre Hochschulausbildung endet mit dem Diplom, aber der Weg der jungen Musiker/-innen beginnt erst da.

Die Aufgabe, die sich unser Verein stellt, könnte nicht sinnvoller gelöst werden als durch Konzert­engagements besonders begabter junger Alumni in anspruchsvollem Kontext. Die junge Generation soll nicht einfach nur unterstützt, sondern zu «edlem Wettstreit» angeregt werden. Die Herausforderung zum Vergleich mit den bekanntesten Namen der Alte-­Musik-Welt, das «Miteinander» während dieser Festtage, das Nehmen und Geben wird eine grosse Bereicherung in der Erfahrung der Nachwuchskünstler bedeuten – und einen besonderen Reiz für das Publikum.

Deshalb versammeln sich während unserer August­woche – wie damals zur Zeit des Basler Konzils – namhafte und namhaft werden wollende Ensembles aus aller Herren Ländern und beleuchten mit ihrer Kunst die unterschiedlichsten Facetten dieser Zeit zwischen den Zeitaltern, die Johan Huizinga in seinem berühmten Buch «Herbst des Mittelalters» nannte. Sie bringen eine Musik zum Erklingen, die bis dahin «unerhört» war. Diese Musik verbindet den alten Kontrapunkt mit einer neuen melodischen Süsse, indem sie die Intervalle Terz und Sext als Konsonanzen anerkennt und Tonsatz und Klang wesentlich dadurch prägt. Ein jugendlicher Charme entsteht dadurch, der für solche Übergangszeiten charakteristisch ist. Das ist nicht alte Musik, sondern Musik des Aufbruchs und der neuen klanglichen Horizonte. Um mit Ferruccio Busoni zu sprechen: Es gibt nicht «alt» und «neu» in der Kunst, sondern nur «bekannt» und «unbekannt».

Darüber hinaus vermitteln die Programme dieser Festtage der musikalischen Öffentlichkeit ein Stück Basler Geschichte, das in dieser Form bisher noch nicht zu erleben war, nämlich die Verbindung von politischer Geschichte, Kirchengeschichte, Kulturgeschichte, Kunstgeschichte und Geschichte der Musik und ihrer Aufführung.

Passend zum Charakter dieser Stadt hat Basel damit zum ersten Mal ein Festival vor barocker Musik.

Wenn nicht in Basel – wo sonst?

 

Der Vorstand des Vereins zur Förderung Basler Absolventen auf dem Gebiet der Alten Musik:

Ramon Mabillard, Renato D. Pessi, Peter Reidemeister

 

 

Das Programm

Freitag, 12. August 2011

16.30 Uhr Kunstmuseum Basel

Praeludium

Musikdarstellungen der Renaissance aus den Schätzen des

Einführung, Vortrag  und Musik zur Kabinettausstellung

des Kunstmuseums

mit Dr. Christian Müller, Dr. Dagmar Hoffmann-Axthelm und Musik auf Instrumenten Sebastian Virdungs, musiziert von Mitgliedern des Ensembles La Morra

 

20.15 Uhr Predigerkirche

Eröffnungskonzert

Reginald Libert, Missa de Beata Virgine, ­Marien-Motetten und Gregorianischer Choral

Ensemble Gilles Binchois

Leitung Dominique Vellard

Preise: Kat. I CHF 60.–, Kat. II CHF 40.–

nummerierte Plätze

 

Samstag, 13. August 2011

18 Uhr Klingental

Schola Cantorum Basiliensis Alumni 1

Die Welt und Ich

Lieder und Duette von Oswald von Wolkenstein

Ensemble Leones

Marc Lewon, Gesang, Laute, Fidel

Els Janssens-Vanmunster, Gesang

Baptiste Romain, Fidel, Dudelsack

Eintritt frei, Kollekte

 

20.15 Uhr  Martinskirche

Armoniae celestae, carmina suavissima

Europäische Musik in Basel zur Zeit des Konzils

(1431–1449)

Ensemble La Morra

Leitung Corina Marti und Michal Gondko

Preise: Kat. I CHF 60.–, Kat. II CHF 40.–,

Kat. III CHF 25.–, nummerierte Plätze

 

Sonntag, 14. August 2011

10 Uhr Münster

Musik im Gottesdienst, mit Abendmahl

Guillaume Du Fay, Missa Sancti Jacobi

Pfr. Franz Christ, an der Orgel Felix Pachlatko

Ensemble laReverdie

Leitung Claudia Caffagni

Eintritt frei, Kollekte

 

17 Uhr  Treffpunkt im Hof der Musik-Akademie

Mittelalter-Stadtführung 1

«Einhorn-Spaziergang»

mit Nicoletta Gossen

maximal 20 Teilnehmer/-innen

Gratistickets bei info@festtage-basel.ch

 

19.15 Uhr Safranzunft

Gipfeltreffen: Musik und Politik

mit Essen nach originalen Rezepten des 15. Jahrhunderts

Ensemble Les Haulz et les Bas

Leitung Gesine Bänfer und Ian Harrison

Preis: CHF 250.– pro Person, nummerierte Plätze

 

Montag, 15. August 2011

12.15 Uhr Leonhardskirche, Chor

Lunch-Konzert 1, Schola Cantorum Basiliensis Alumni 2

Basse-Danse-«Tunes» und Chansons

des 15. Jahrhunderts S. <?>

Ensemble Grand Désir

Leitung Anita Orme

Eintritt frei, Kollekte

 

18 Uhr Musik-Akademie Basel, Kleiner Saal

Vortrag 1

Die Stadt Basel im 15. Jahrhundert –

Herbst des Mittelalters

oder Goldenes Zeitalter?

Dr. Claudius Sieber-Lehmann

Eintritt frei, Kollekte

 

Dienstag, 16. August 2011

18 Uhr Musik-Akademie Basel, Kleiner Saal

Vortrag 2

Kopiert, plagiiert, rezipiert? 500 Jahre Sebastian Virdungs «Musica getutscht» (Basel 1511)

Dr. Martin Kirnbauer

Eintritt frei

 

20.15 Uhr  Peterskirche

De tristesse, de deuil, de desplayance

Lieder zwischen zwei Konzilen (Konstanz–Basel) aus der Handschrift Oxford, Bodleian Library, Ms. Canonici, Misc. 213

Ensemble Tetraktys

Leitung Kees Boeke

Preise: Kat. I CHF 50.–, Kat. II CHF 30.–

Mittwoch, 17. August 2011

 

16.30 Uhr Kunstmuseum Basel

Konrad Witz und seine Zeitgenossen

Geführter Rundgang durch die Abteilung Gemälde des 15./16. Jahrhunderts

mit Dr. Bodo Brinkmann

Eintritt frei, Gratistickets bei

info@festtage-basel.ch

 

18 Uhr  Klingental

Schola Cantorum Basiliensis Alumni 3

O sancta pax – Motetten von Guillaume Du Fay

Ensemble Ex animo

Leitung Eve Kopli

Eintritt frei, Kollekte

 

20.15 Uhr  Leonhardskirche

L’Argument de beauté

Polyphone Werke von Gilles Binchois und

Gregorianischer Choral

Ensemble Discantus

Leitung Brigitte Lesne

Preise: Kat. I CHF 60.–, Kat. II CHF 40.–

 

Donnerstag, 18. August 2011

12.15 Uhr  Peterskirche, Chor

Lunch-Konzert 2, Schola Cantorum Basiliensis Alumni 4

Musik für Claviciterium, Clavisimbalum,

Organetto, Einhandflöte und Trommel

Texte aus Sebastian Virdungs

«Musica getutscht» (1511

Ensemble Physalis

Carla Catalina Vicens, Maria Büchl, Silke Schulze

Markus Jans, Rezitation

Eintritt frei, Kollekte

 

18 Uhr Musik Akademie Basel, Kleiner Saal

Vortrag 3

Binchois, Werk und Wirkung

Prof. Dr. David Fallows

Eintritt frei

 

20.15 Uhr Martinskirche

O Yesu dolce – Laudi und geistliche Musik

des Quattrocento

Ensemble Micrologus

Leitung Patrizia Bovi

Preise: Kat. I CHF 60.–, Kat. II CHF 40.–  Kat. III CHF 25.–, nummerierte Plätze

 

Freitag, 19. August 2011

18 Uhr Predigerkirche

Musik aus dem Buxheimer Orgelbuch und

aus den Amerbach-Tabulaturen

Marcel Pérès an der Schwalbennest-Orgel

Preis: CHF 30.–

 

20.15 Uhr Theodorskirche

Du Fay und der Hof von Savoyen

The Binchois Consort

Leitung Andrew Kirkman

Preise: Kat. I CHF 50.–, Kat. II CHF 30.–

 

Samstag, 20. August 2011

12.15 Uhr Elisabethenkirche

Lunch-Konzert 3, Schola Cantorum Basiliensis Alumni 5

Concerto per il banchetto papale

Musikalische Unterhaltung aus der Zeit des Basler Konzils

Ensemble Li Sacri Cornetti

Leitung Andrea Inghisciano

Eintritt frei, Kollekte

 

18 Uhr Treffpunkt Hof der Musik-Akademie

Mittelalter-Stadtführung 2

«Einhorn-Spaziergang»

mit Nicoletta Gossen

maximal 20 Teilnehmer/-innen

Gratistickets bei info@festtage-basel.ch

 

20.15 Uhr Predigerkirche

Abschlusskonzert

Johannes Ockeghem, Requiem

Ensemble Organum

Leitung Marcel Pérès

Preise: Kat. I CHF 60.–, Kat. II CHF 40.–

nummerierte Plätze

 

Verein zur Förderung von Basler Absolventen auf dem Gebiet der Alten Musik

Dornacherstrasse 161 A, CH-4053 Basel,

++41 (0)61 361 03 54

info@festtage-basel.ch